Auf Schienen radeln

Nicht Kohle, nicht Strom- nein Knochengas ist gefragt, wenn man sich auf die Tour der früheren Extertalbahn begibt. Zwischen Rinteln Süd und Alverdissen ist die Strecke einem besonderen Fortbewegungsmittel vorbehalten: der Fahrraddraisine.

Radfahren auf Schienen ist hier von April bis Oktober möglich. Ein Vergnügen für maximal vier Personen pro Draisine. Rechts und links nehmen die Fahrer auf Rädern Platz. Zwischen beiden ist eine Sitzbank montiert, auf der noch zwei weitere Personen kutschiert werden können. Der doppelte Antrieb und eine 7-Gangschaltung sind nützlich, denn der Hinweg steigt langsam aber stetig an. Immerhin sind bis Alverdissen auf insgesamt 18 Kilometern 200 Höhenmeter zu überwinden.

Sobald man den Bahnhof Rinteln verlässt, geht es keineswegs nur platt geradeaus. Vielmehr schlängelt sich die Strecke durch das Tal der Exter und führt vorbei an grasenden Schafen und Kühen. Natur pur, nicht kitschig, sondern real und mit hohem Spaßfaktor, wenn man mit 6 km/h auf den Schienen von Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen und zurück strampelt. Hier und da streift man die Gärten und Grundstücke von Anwohnern. Und auch der Straßenverkehr auf der Extertaler Straße muss kurzfristig ruhen, wenn eine Draisine die Straße passiert. „Das ist wirklich lustig und es wird freundlich gewunken“, meint Thomas Plöger, der mit seiner Familie die Tour unternommen hat.

Wem unterwegs die Puste ausgeht oder eine Pipipause braucht, kann die Fahrt mehrfach unterbrechen. „Draisine einfach von der Schiene nehmen, parken und Pause machen“, so Plöger. Nach etwa 3 Stunden ist der Zielpunkt Alverdissen erreicht. Und hier sollten die Ausflügler je nach Wetter und Lust auch noch Zeit einplanen, denn Alverdissen hat neben einem Schloss auch noch ein Schwimmbad, eine lohnende Erfrischung vor der Rückfahrt. Für Draisinenfahrer ist der Besuch übrigens kostenlos, Gutscheine gibt es am Bahnhof. Aber dann sollten alle die Uhr im Blick haben. Denn bis 17 Uhr müssen die Draisinen wieder im Depot in Rinteln sein. Aber zum Glück geht es dann bergab.

Gut zu wissen: Babys und Kleinkinder können in mitgebrachten Kindersitzen, die mit Gurten gesichert werden, mitfahren. Hunde müssen während der Fahrt angeleint werden. Für Rollstuhlfahrer steht eine spezielle Fahrraddraisine, die vom Studiengang Produktentwicklung der Fachhochschule Bielefeld entwickelt wurde, zur Verfügung. Und ganz neu ist die Elektrodraisine, die bis zu 300 Prozent Trittkraftverstärkung bietet. Die Strecke ist immer nur in eine Richtung befahrbar. Gestartet wird zwischen 9 und 11.30 Uhr in Rinteln, nach Rinteln zurück geht es ab 14 Uhr, späteste Rückkehr ist 17 Uhr.