Dümmer See

Kleines Meer für zwischendurch

Der Dümmer See kann auf vielfältige Weise erschlossen werden: mit dem Fahrrad, zu Fuß oder auf Inline Skates. Vor allem beliebt ist der See bei Wassersportlern und Badegästen. Ein Trip zum Dümmer ist ein abwechslungsreicher Kurzurlaub vor der Haustür - zum kleinen Meer für zwischendurch, wie es auf der Internetseite heißt. Der See im Landkreis Diepholz, der zweitgrößte in Niedersachsen nach dem Steinhuder Meer, ist in einer guten Autostunde von Bielefeld aus zu erreichen. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Ostwestfalen – nicht nur Seglern.

Der 12,5 Quadratkilometer große Binnensee, nach der letzten großen Eiszeit vor rund 10.000 Jahren entstanden,  liegt mitten im Naturpark Dümmer und hat eine maximale Wassertiefe von 1,5 Metern. Also recht flach, was ihn auch bei Familien beliebt macht. Besonders attraktiv sind die flach abfallenden Sandstrände am Ostufer in Hüde und Lembruch, wo kostenfrei gebadet werden kann. Dort befinden sich auch Gastronomie, Spielplätze und Bootsvermietungen. In den Sommermonaten locken zudem zahlreiche Feste.

Aktionen für die ganze Familie verspricht zum Beispiel der „Wassertag Dümmer“ am Sonntag, 19. Juni am Dümmer-Museum in Lembruch. Eine Bootsfahrt mit Wasserprobenentnahme und Informationen der Forschungsstation „Leben mit Wasser“ warten auf die Besucher. Ihr Geschick an der Sandschaufel können Jungen und Mädchen beim 9. Dümmer Sandburgenwettbewerb am Mittwoch, 27. Juli, am großen Badestrand in Lembruch unter Beweis stellen. Ab 14.30 Uhr geht es – mit Eimer, Schaufel, Förmchen und Dekomaterial ausgestattet – los. Motto: Fußball-EM. Spaß für Groß und Klein bietet auch das Familienpicknick am Samstag, 30. Juli am Wasserspielplatz des Großen Badestrandes Seestraße in Lembruch.

Der Dümmer ist eines: beliebtes Revier zum Segeln, Surfen und für andere Wassersportarten. 18 Hafenanlagen mit über 2000 Liegeplätzen stehen den Seglern zur Verfügung. Wer keinen Segelschein besitzt und sich trotzdem den Wind um die Nase wehen lassen will, der kann auf einem Großsegler Platz nehmen. Und legt der Wind mal eine Pause ein, so heißt der neue Wassersporttrend bei Flaute Stand Up Paddling, bei dem der Sportler auf speziellen Boards stehend und extra langen Paddeln sich fortbewegt. Die Gegend vom Wasser aus zu erschließen - zum Beispiel beim Kanufahren oder Paddeln - hat nicht nur für Familien besonderen Reiz, denn hier können sie an Stellen gelangen, die vom Land aus nicht zugänglich sind.  

Info: Für weitere Ideen lohnt ein Blick in die kostenlose Broschüre „Dümmer-Seegang 2016“ der Tourist Information Dümmer-See.

www.duemmer.de