EmsErlebniswelt

Im Zeitraffer Flussaufwärts

Sie entspringt in Deutschland und mündet auch in Deutschland ins Meer. Die Rede ist von der Ems, die auf ihrem Weg in die Nordsee unterwegs sogar Luxusliner mit sich führt. Wer will, kann den Verlauf des Flusses auf seinen 371 Kilometern auf dem EmsRadweg erkunden. Er kann aber auch im Zeitraffer eines Tages von der Quelle bis zur Mündung reisen. Möglich ist das in der EmsErlebniswelt in Schloß Holte-Stukenbrock. Dort, wo die Ems ihren Ursprung lieblich und seicht in der Senne nimmt, wird der Weg des Flusses sicht- und erlebbar gemacht. Die Ems aktiv begreifen- von der Quelle bis zur Mündung ist das Ziel.

In dem schmucken Pfarrhaus von 1898 werden in einem interaktiven Parcours Besonderheiten aus Natur, Kultur und Geschichte im Kleinen aufgezeigt, werden Strömungen gemessen, Vögel und Fischarten kennengelernt. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Das Stichwort heißt Erlebnispädagogik. Bitte einsteigen in ein Luftschiff und virtuell die Ems von der Quelle bis zur Mündung überfliegen. Zu den Exponaten im Pfarrhaus gehört auch ein Schiffsmodell eines Luxusdampfers aus der Meyer-Werft in Papenburg, die immer für ein großes Spektakel sorgt, wenn ein Kreuzfahrtschiff zentimetergenau über die Ems manövriert wird.

Der Verlauf des Flusses ist im Kleinen auch im angrenzenden Erlebnisgarten nachempfunden. Dort entspringt die Ems – ausgelöst von Kinderhand. Jungen und Mädchen lassen ganz emsig Quellen sprudeln und matschen und stauen Wasser. So wie Sinja und Cassian an jenem Samstagmorgen. Gemeinsam mit Eltern und Kindern des Kindergartens Pödinghausen erkunden sie den Fluss. Die Ems im Miniformat mündet in dem Pfarrgarten nach ein paar Metern in die „Nordsee“. Zum Abkühlen müder Radlerfüße oder Plantschen durchaus geeignet. Deshalb ist es ratsam, je nach Temperatur, auch Wechselwäsche oder Matschhosen mitzubringen. Die Nordsee ist – wie es sich gehört – flankiert von weißem, feinem Sand samt einem Strandkorb. Wie in echt.

Und so schließt sich auch ein Kreis. Denn die Ems entspringt dem sandigen Senneboden gleich aus mehreren Quellen – gut zwei Kilometer entfernt am Rand des Naturschutzgebiets Moosheide. Dorthin führt auch ein neu gestalteter Wanderweg. Auf der Tour über sandige Böden und Heideflächen zu den Quellen kann man mit Glück auch den Senner Pferden begegnen. Ob Radfahrer oder Wanderer – wer dann von seinen Unternehmungen so richtig k.o. ist, kann sogar vor Ort nächtigen. Im Pfarrhaus sind im Obergeschoss ein Familien-, ein Doppel- und ein Einzelzimmer eingerichtet.

Info:
Geöffnet von März bis November, in der Hauptsaison von April bis Oktober dienstags bis freitags von 15-17 Uhr, samstags und sonntags von 10-17 Uhr, der Eintritt in den Erlebnisparcours wie auch den Garten ist frei, für Radfahrer gibt es eine Werkstatt, Garage, Ladestation und auch einen E-Bike-Verleih.

www.ems-erlebniswelt.de