Unter Tage im Namu

Das Naturkunde-Museum (namu) Bielefeld hat eine neue Geo-Attraktion zu bieten: Seit Dezember können Besucher in die Tiefen der Erde eintauchen. Der ehemalige „Mineralienkeller“ ist zu einem täuschend echt wirkenden Bergwerksstollen umgebaut worden. Der Geo-Stollen des namu lädt zu einer spannenden Reise durch die lange Geschichte unserer Erde und des Teutoburger Waldes ein. Wie funktioniert unser Planet? Warum bewegen sich die Kontinente und was bedeutet das für uns? Wie kommt es zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen? Was hat der kleine Teutoburger Wald mit den großen Alpen zu tun? Fossilien aus der Region erzählen vom Klima vergangener Jahrmillionen und an echten Grubentelefonen erfahren die Besucher Geschichten zum heutigen Klimawandel. Im Stollen gibt es viel zu entdecken.
Kaum zu glauben: Der Teutoburger Wald hat eine reichhaltige Bergbau-Geschichte. Am Beispiel von Kohle, Gips und Eisen zeigt die Ausstellung mit Original-Exponaten, vielen historischen Fotos und Hintergrundinformationen, wie auch hier die Schätze der Erde ausgebeutet wurden. Gleichzeitig wird aber nicht außer Acht gelassen, woher wir heute unsere Rohstoffe bekommen und was das für die Umwelt in den Herkunftsländern bedeutet.
Wasser und Geologie? Wie passt das zusammen? Unser Trinkwasser kommt aus den Tiefen der Erde. Was es dabei alles mit an die Oberfläche bringt und welche Gefahren für unser Wasser vor allem durch die Umweltverschmutzung lauern, verdeutlicht die Ausstellung aus Sicht der Geologie genauso wie viele andere Umweltgefahren, die das Zeitalter des Menschen für Boden und Lebewesen mit sich bringt.
Die Geologieausstellung wie das gesamte Naturkundemuseum können mittwochs bis sonntags in der Zeit von 10 - 17 Uhr besucht werden.

www.namu-ev.de